Die Weinbergen des Kreises Arad

Die Weinbergen des Kreises Arad, fast ausschließlich im Gebietbereich  Miniş – Măderat, auf den Hügeln, welche die letzten Abzweigungen der Gebirge Zărand bilden konzentiert, umfasst eine Länge von ungefähr 60  Kilometer und eine Breite zwischen 1 und 4 Kilometer.

Dieses Gebiet, welches nur 15 Kilometer von der Kreisstadt Arad entfernt ist, hat auch andere Sehenswürdigkeiten für die Touristen. Neben der Degustation der arader Weine – rot und weiß Weine, werden die Touristen einmalige, von gewissen Wert Sehenswürdigkeiten, welche sich in der Landschaft – die harmonisch die Zivilisation mit dem Archaikum kombiniert und ein einzigartiges langanhaltendes Entwicklungsvorbild im europäischen ländlichen Raum bilden- einrahmen, besuchen können.

Man sagt, dass die ersten, welche sich mit dem Weinbau in diesem Gegend beschäftigt haben,  die freie Daker waren, aber die erste urkundliche Quelle datiert vom Beginn des IX. Jahrhunderts, Rumänien konnte neben Frankreich, Italien, Deutschland und Spanien als „Ursprungsland der Weinrebe” in Europa genannt werden.

Das gemäßigt – kontinentale Klima, mit milden und kurzen Wintern, frühe Frühlinge, heiße Sommer und lange Herbste bewirkt hier ideale Bedingungen für den Rebenanbau. Die reich an Metalloxiden auf Eruptivgesteinen gebildete Bodenzusammensetzung und die Adria- Mittelmeerklima sind Naturgeschenke, welche bei der Produktion der schon Mitte des XVIII. Jahrhunderts gekannte berühmte Rotweine von Miniş, beeinflußt haben.

Der Weinberg Arad besteht wesentlich aus zwei Weinzentren: Miniş (südlich) und Măderat (nördlich),  Grund warum dieser Weinberg Miniş – Măderat genannt wird.

Wenn man nach Lipova auf dem Nationalweg DN7 fährt, kommt der Tourist jeweils in die Gemeinde Păuliş, im Kontaktgebiet der Marosch Flur mit der Arad Ebene und Zărand Gebirge gelegen, an. In Păuliş, aus dem Nationalweg entzweigt sich eine Kreisstraße, worauf man  bei Ghioroc und dort weiter bis Pâncota ankommen kann. Wenn sich der Tourist auf DN 7 nach der Arad Gemeinde fortsetzt, kommt er zum Heldendenkmal aus Păuliş an, ein Werk des arader Bildhauers Ionel Munteanu, in der Nähe der Gemeinde, für Ehre – der in den Kämpfen gegen der faschistischen Armee für die Verteigung des Marosch Flures, im Herbst des Jahres 1944 – gestorbene rumänische Soldaten aus dem Kommando Păuliş, aufgehoben.

Wenn der Tourist sein Weg weiter nach Ghioroc fortsetzt, geht er an einem alten Weinkeller, wo sich  seit einige Jahre das Gemeinde – Rathaus befand, vorbei. Der Weinkeller organisiert Weindegustationen zur Anfrage. Die Degustation beginnt in der Regel mit einem weißen und leichten der Umgebung charakteristischen Wein, Mustoasă von Măderat genannt, setzt mit einige weiße – und rosé- Weinsorte und schließt letzlich mit den Rotwein- Sorte, darunter auch der berühmte aus der Cadarcă Sorte Aszu- Wein, erstens im Jahr 1744 im Miniş Gebiet hergestellt, ab. Diese Traubensorte werden in Rumänien fast ausschliesslich nur in Arad Bergbau bebaut.

Die Degustation der Weinsorte, welche vom Weinkeller- Besitzer Geza Balla – bekannter Önologe im Land und im Ausland – organisiert wird, endet mit einer Mahlzeit, wo man einen der von echten Küchenmeister vorbereite dem Gebiet spezifischen Gulasch essen kann und dabei von jeden Teilnehmer ausgewählte Weinsorte in deren Ermessen trinken kann.