Csiky Gergely

Csiky Gergely (1842-1891)

Der Dramaturg Csiky Gergely wurde bei am 8- ten Dezember 1842, in einer Adelsfamilie armenischer Herkunfts, deren Vorfahren sich bei der Mitte des XVIII- ten Jahrhunders auf den Arad Gebiete wiederfinden, geboren. In 1843 zieht die Familie Csiky nach Arad um, als Folge der Ernennung seines Vaters -Arzt vom Beruf- als Direktor beim Krankenhaus, um. Aus dem Jahr ist 1951 Csiky Gergely Schüler beim Minoriten- Gymnasium, wo er einen eminenten Schüler ist. Nach der Abitur folgt er das Priesterseminar aus Temeswar und wird katholischer Priester. Er wird Professor beim Seminar genannt, in der selben Zeit beginnt er Theaterstücke und Romane, welche mit Erfolg auf den Bühnen aus Temeswar und Budapest gespielt werden, zu schreiben. Er muss sein Priesterstatus aufzuheben, heiratet sich und zieht dann nach Budapest, wo er sich dem Theater widmet.

Er wird eine glänzende Karriere als Dramatiker haben, ist als Vater der modernen ungarischen Dramaturgiei erkannt. Die dramatische Theaterstücke sind nach dem Verfahren der französischen Dramaturgie geschrieben (E.  Augier, V. Sardou, A. Dumas-Sohn ). Die wichtigsten Romane und Theaterstücke sind auf Rumänisch übersetzt: Proletarii (Proletare) (1880), Familia Buborek (Buborek Familie) (1884), Mizerie cu zorzoane (1881), Familia Atlasz (Atlasz Familie) (1889), Cumetrii (Gevatterschaften) (1891). Er hat Essays geschrieben und hat im Griechisch Sofocle, Plaut usw. übersetzt. Er stirbt am 19. Oktober 1891 und ist in Budapest beerdigt. Als Zeichen seiner Verdienste als Schriftsteller, tragen mehrere Kulturinstitutionen seinen Namen. Bei PÂNCOTA wurde in 2002 „das Verein Csiky Gergely“ gegründet, um die Erinnerung des Dramatikes in dere Reihen der jungeren Generation zu bewahren. Beim Elternhaus aus der T. Vladimirescu Str. Nr. 47 befindet sich eine vom Kölcsey Verein aus Arad im Jahr 1906 gelegte Gedenktafel.