Gedenkhaus Johann Burza

Am 20 November 1918 wurde die Große Nationalversammlung  für den 1- ten Dezember bei Karlsburg einberufen. Aus dem Zarand Bezirk haben über 300 ausgewählte Delegierte  teilgenommen. Die Kreisdelegiertenversammlung Şiria war von 4 ausgewählte offizielle Delegierte, woraus einer aus Pâncota, mit dem Namen Johann Burza, im Alter von 55 Jahre, vertretet. In Credentials sind die 4 Delegierte berechtigt, mit entscheidendes Votum bei Der Großen Nationalversammlug teilzunehmen.

Johann Burza war einen gut bekannten Mensch in der Ortschaft. Recht wohlhabender Bauer, blieb er in der Erinnerung der Älteren als ein Mensch mit starkem Geist der Gerechtigkeit. Man sagt, dass er ein gelehrter Rumäne war. Er nahm im Sommer des Jahres 1906 bei einer der größten Volkseinheit – Kundgebung, auf dem Gebiet Rumäniens am Anfang des XX-ten Jahrhunderts, Jubiläumsausstellung in Bukarest organiziert, teil. Im Jahr 1925 wurde er mit dem Orden ,,rumänische Krone“ von König Ferdinand I, mit das Erwähnen ,,Für  Burza Johannes, rumänischer Wirtschaftler aus Pâncota, für die Beteiligung bei der Vereinigung in  Alba Iulia am 1 Dezember 1918″, verliehen .

Das ehemalige Haus von Johann Burza ist heute von eine seiner Nichten, Viorica Hada, bewohnt. Diese erinnert sich, dass sich zwischen den Freunde, die seinen Grossvater ziemlich oft  besuchten, auch Stephan Cicio Pop zählte.

Am 1 Dezember 1994, als eine Huldigung dem, der Johann Burza war, hat der Gemeinderat entschieden, eine Strasse aus der Ortschaft, die bis dann Luncii genannt wurde, nach seinem Namen zu nennen.